Skip to content

Großschwabhausen

 

Unter folgenden Link finden Sie die Internetseite der Gemeinde Großschwabhausen mit zahlreichen Information rund um die Gemeinde.

 Homepage Großschwabhausen

Großschwabhausen Dorfansicht

Großschwabhausen liegt im südöstlichen Teil des Landkreises Weimarer Land, nahe der Stadt Jena.

Großschwabhausen liegt ca. 20 km östlich von Weimar, ca. 10 km westlich von Jena und ca. 15 km südliche von Apolda.

Die Gemarkung des 318m über NN gelegenen Ortes erstreckt sich entlang des Schwabhäuser Grundes, dessen Talhänge nach Norden und Süden ansteigen. Hier befindet sich die Wasserscheide zwischen Saale und Ilm. Die nördliche Grenze des Ortes bildet ein artenreicher Eichenmischwald, der Hain. Wegen der Vielzahl geschützter Pflanzen wurde der Hain 1989 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Großschwabhausen liegt auf der Südostthüringischen Buntsandstein- und Muschelkalkplatte. Großschwabhausen wurde einst, wie aus verschiedenen Urkunden hervorgeht, Scwabhausen, Suabehusen und auch Schwabhusen gennant. Aus seinem früheren Namen Schwabhausen geht hervor, dass das Dorf deutschen Ursprungs ist.

Die Ersterwähnung von Suebehusen in einem vor 815 anzusetzenden Hersfelder Güterverzeichnis ist sicherlich auf Großschwabhausen, nicht auf Schwabhausen bei Gotha, zu beziehen. Das macht der Zusatz „wo Slawen wohnen“ deutlich. 876 wird Svabohus im Ingelheimer Protokoll wegen des Zehntstreits in Thüringen genannt. Grundherrlicher Besitz besaß im Mittelalter die Adelsfamilie Schwabhausen, deren Burg jedoch fast völlig verschwunden ist.

1350 fiel Großschwabhausen mit der Kirchbergschen Herrschaft Kapellendorf an die Stadt Erfurt. Während des 30jährigen Krieges wurde der Ort schwer zerstört. Die Ökonomie des Dorfes war von der Landwirtschaft bestimmt, die überwiegend in groß- und mittelbäuerlichen Hofanlagen betrieben wurde. Gegen ende des 19. Jahrhunderts spielte die Entwicklung von Handwerksbetrieben sowie der Imkerei eine große Rolle.
Einen neuen Aufschwung brachte die 1876 erfolgte Eröffnung der Weimarer-Geraer Eisenbahn, der vielen Bürgern einen guten Verdienst gab.

In Großschwabhausen gibt es mehrere Eingenheimkomplexstandorte, so „Auf dem Anger“ und „Am Bahnhof“.

Viele Einrichtungen wurden nach der Wende für Großschwabhausen geschaffen, so eine neue Kegelbahn, einen neue Sporthalle, das Gemeindehaus.

In Großschwabhausen gibt es zwei Kindergärten, eine Schule, eine Arztpraxis,  eine Bank sowie verschiedene kleine Handwerksbetriebe und andere Gewerbetreibende.

Großschwabhausen hat zurzeit mit den Ortsteilen Hohlstedt und Kötschau 1026 Einwohner.